Powerdynamo hat sein Geschäft an VAPE verkauft.
Diese Seiten hier dienen dem Service der durch Powerdynamo verkauften Produkte

Gesellschaft

Produkte

Technische Hilfe

Suche

     

Einige Kunden sind darüber besorgt das die Magnete in manchen Rotoren nicht vergossen sind und daher abfallen könnten.





Ältere Rotoren 103mm Durchmesser und alle aktuellen Rotoren 112mmm 128mm und 135mm zeigen offene Magneten. Diese sind mit einem Spezialkleber befestigt.



In den meisten aktuellen Rotoren 103mm sind die Magnete durch eine Abdeckung aus Plast (Verguss) verdeckt um diese zu schützen. Es gab dabei zunächst verschiedene Technologien, die aktuelle wird im Bild hier gezeigt.

Man hat den Eindruck einzelne Magnete zu sehen, sieht aber nur den Verguss welcher Segmentiert ist um seitliche Kräfte beim Verguss besser aufnehmen zu können.

Im Internet kursieren Berichte das unvergossene Magnete sich lösten und Schäden anrichteten, In der Tat richten gelöste Magnete Schäden an, zerstören meist andere Magnete und die Statorspule.

Was eigentlich passieren kann ist das der Rotor mechanischen Kräften ausgesetzt wird, welche kurzzeitig die flexible Stahlwand eindrücken. Die Magnete sind aus Keramik und damit nicht flexibel, Stahl ist es. Das heißt jedes einflexen des Rotors wird Magnete abwerfen.

Die einfachsten - uns leider sehr häufigen Formen mechanischer Einwirkung sind den Rotor fallen zu lassen (was schon beim Transport im Karton passieren kann wenn schlecht verpackt wurde) und Versuche den Rotor von der Welle per Hammerschlag zu lösen. Ebenso natürlich wenn der Rotor bei eigenen mechanischen Bearbeitungen falsch eingespannt wird.

Auch die Einwirkung großer Hitze und dann brutaler Abkühlung (z.b. Wasserdurchfahrt bei sportlicher Nutzung) kann Ursache sein. Aus diesem Grunde schließen wir eine Nutzung im Sportbereich auch meist aus (siehe Information hier). 

Magneten werden auch durch die Anwesenheit von Fremdkörpern wie Unterlegscheiben, Splinte, kleine Schrauben usw zerstört welche bei der Montage angezogen wurden.

Es gibt 2 Fälle bei denen  Magnete während des Motorlaufs zu Schaden kommen können
- defekte Kurbelwellenlager (oder verbogene Kurbelwellen)
- schief eingebaite Statorplatten (weil z.B: ein Kabel eingeklemmt wurde oder ein Arretierstift nicht entfernt wurde

Sicher kann es passieren das sich Magnete lösen und das ist dann meist mit Folgeschäden verbunden. Aber solche Fälle sind wirklich selten und meist nicht während normalem Betrieb aufgetreten sondern haben ihre Ursache in den oben genannten Dingen.
Wenn Sie denken mit dem Rotor könnte etwas passiert sein und bei jeder Montage, prüfen Sie bitte unbedingt den Festsitz der Magnete (bei unvergossenen Rotoren, bei vergossenen geht das nicht), indem Sie mit den Fingern versuchen diese seitlich zu verschieben.

Nachdem wir all das dargelegt haben, bitte seinen Sie versichert, daß
  • solche Fälle selten sind
  • Rotoren mit 112mm oder mehr weit weniger gefährdet sind weil die Materialstärke hoch ist. Da zudem auch der Werkzeug und technologische Aufwand des Vergusses sehr hoch ist bestehen aktuell keine Pläne auch Rotoren 112mm und größer zu vergießen.
  • nahezu alle Rotoren 103mm sind bereits vergossen.

Zwei letzte Hinweise zu den Magneten:
  • Bitte setzen Sie für den Transport niemals den Stator in den Rotor, vor allem nicht bei unvergossenen Rotoren! 
  • Kleben Sie abgelöste Magnete nicht selbst wieder ein, vor allem nicht wenn es mehrere sind. Die Magnete müssen eine bestimmte Anordnung haben und sind auch nicht alle gleich.
Zurück