Powerdynamo hat sein Geschäft an VAPE verkauft.
Diese Seiten hier dienen dem Service der durch Powerdynamo verkauften Produkte

Gesellschaft

Produkte

Technische Hilfe

Suche

     


Elektronische Zündspulen Vape Z-04 oder Powerdynamo 9519

Probleme: # Zündungsstörung, vor allem auch bei hohen Drehzahlen
                   # wiederholte Ausfälle der elektronischen Zündspule dieses Typs

Wenn es bei Zündungen mit dieser Spule (MZ ETZ 95 19 300 S1/S3  und JAWA 638 61 599 sowie einige ISH) zu Störungen in hohen Drehzahlen oder gar Totalausfällen kommt, könnten folgende 2 Ursachen vorliegen

Über- oder Unterspannung durch Fehlfunktion des Reglers oder auch schlechte Masseverbindung 
  • Systeme mit diesen Spulen sind Batteriezündsysteme. Sie benötigen Batterieenergie. Fehlt diese, oder genügt diese bei z.B. hohen Drehzahlen infolge der großen Funkenmenge nicht, kommt es zur Unterversorgung und damit Zündaussetzern. Ursache können Störungen in der Batterie oder dem Regler, oder auch schlechte Masseverbindung dieser sein.
  • Auch Überspannung im System kann solche Probleme verursachen. Die Zündspulen haben eine eingebaute Schutzfunktion gegen (leider häufig entstehende) Überspannung. Sie schalten bei Überspannung einfach ab. Der Motor wird gedrosselt, bleibt eventuell sogar stehen.
Video eines Zündgeschehens mit guter Spannungsversorgung HIER Video eines Zündgeschehens gleiches Material, aber Batterie mit Unterspannung HIER

prüfen Sie die von der Lichtmaschine an die Batterie abgegebene Spannung bei verschiedenen Motordrehzahlen  und eingeschaltetem Licht..

Sie sollte im Idealfalle 14,4 Volt betragen. Steigt die Spannung darüber hinaus, gefährdet sie die Zündspule. Fällt die Spannung unter 12V liegt ebenfalls ein Problem vor.

Massepunkt säubern, eventuell neue Masse ziehen

Eventuell Regler und oder Batterie austauschen.

falsche Polung des Magnetfeldes
Jeder Drehstromgenerator baut über den Anker ein Magnetfeld auf, das für die Stromerzeugung benötigt wird. Die Richtung des Feldes ist abhängig davon, in welcher Richtung der Rotor von Strom durchflossen wird. Sie kann sich um 180 Grad ändern, wenn z.B. die Anschlüsse des Rotors vertauscht werden. Diese sollten so sein:

Es kann aber auch sein das ein Rotor einfach anders herum gewickelt wurde (in MZ bei nicht von der DDR hergestellten Rotoren öfters der Fall), was für den normalen Betrieb der Lima unbedeutsam, für diese Art Zündung aber unter Umständen tödlich ist.


Für MZ ETZ siehe Hinweise hier

Die richtige Richtung des Feldes kann einfach mit Hilfe eines Kompass kontrolliert werden.

Das Motorrad wird gestartet und der Motor soll mit mindest 30% Drehzahl laufen. Es ist Licht anzuschalten. Dann wird ein Kompass von außen an den Lichtmaschinendeckel gehalten (der Deckel kann zu bleiben). Wenn alles richtig ist, wird die Kompassnadel mit dem markierten Ende in Richtung Motor zeigen.

Die Messung mit dem Kompass funktioniert meist auch bei stehendem Motor da dort ein Restmagnetismus vorhanden ist.

Stellen Sie sicher das die Nadel nicht schon wegen des Magnetfeldes der Erde in Richtung Motorrad zeigt!

 

Zeigt die Nadel vom Motor weg, sollte der Sensor S01 gegen einen Sensor S03 getauscht oder die Feldanschlüsse vertauscht werden.
Zurück